MEDEA - DAS FEST DER VOGELSCHEUCHEN.

Medea (Gorizia) -  45.91833, 13.41661

DAS FEST DER VOGELSCHEUCHEN.




Die Vogelscheuchen sind sympathische Puppen mit den sonderbarsten Formen. Gewöhnlich bestehen sie aus Eisendraht, Lappen, Stroh und weiteren, meistens natürlichen Elementen.

Sie werden auf die Straßen oder in andere wichtigen Stätte unseres ländlichen Dorfes gestellt. Wir haben sie als Hauptfiguren des Fests gewählt, um dadurch eine Volksfestlichkeit ländlich zu charakterisieren und sie mit der Kenntnis der lokalen Traditionen unserer Ahnen zu verbinden. Sie sind eigentlich ein Symbol für unsere Geschichte und unsere alte Beziehung zur Natur und zur Landschaft.






Vogelscheuchen gestern.

Da Strohpuppen auf Felder und Obstgärten gestellt wurden (aber auch noch heutzutage werden), um diese letzten von der Gefräßigkeit der Sperlinge zu bewahren, signalisierten sie das Ende des Winters und den Anfang des Frühlings.


Sie verkörperten also den Kampf des Menschen gegen die Natur, die den Familienunterhalt in Gefahr bringen konnte.

Die Figur der Vogelscheuche hat Märchen, Mythen, Sagen in Friaul angeregt  und unser Fest bietet uns die Möglichkeit, auch solche geschichts- und traditionsverbundenen Aspekte zu vertiefen.





Vogelscheuchen heute.

Bei der "Festa degli Spaventapasseri" werden diese als Schreckbild gegen die verschiedenen Formen des Verfalls errichtet: sie mahnen an die Unversehrtheit der Natur (gegen Umweltverschmutzung, Ozonloch) oder der Gesellschaft   (gegen Hunger, Krieg, Mafia).




Die Vogelscheuchen sehen fast immer schrecklich und bedrohlich aus, darüber hinaus sind sie arm angezogen: das alles betont die Nüchternheit, die Einfachheit und die Milde des Menschen. Durch unsere Strohpuppen beabsichtigen wir, alle zu umweltbewußten und menschengerechten Verhältnissen zu ermahnen.


Das Fest der Vogelscheuchen bleibt hauptsächlich ein Fest, es soll aber auch Anlass zur Überlegung über solche Themen sein. Um unsere Puppen aus Stacheldraht, Holz, Stroh und Lappen herum können Zeichnungen, Gedichte, Erzählungen, Bilder in jeglicher Form aufblühen.

Unter den Falten der Allegorie wird eine Botschaft nachsichtlich: wenn wir die Lumpen der Vogelscheuchen ausziehen und uns in die der wahren Menschen hineinversetzen, verstehen wir ganz klar, daß  “nicht was man besitzt, sondern was man teilt und was man ist " bedeutend für unser Leben wird, und daß “wenn alle ihre Arbeit tun, gibt es eine Arbeit für alle”.

Alle Familien in Medea werden aufgefordert, einerseits an die verschiedenen Momente der Festlichkeiten teilzunehmen, deren Herz bei der “Area Verde” (Grüner Raum) liegt; andererseits eine eigene Vogelscheuche zu errichten und sie vor die Haustür zu stellen (oder in andere vereinbarte Stelle).




La Compagnia degli Spaventapasseri di Medea


Die Gemeinschaft der Vogelscheuchen in Medea wurde von den Lehrerschaft der Grundschule in Medea eingeleitet. Im Rahmen der didaktischen  Kontinuitätstätigkeiten zwischen  Kindergarten und Grundschule wollte man eine feste Menschengruppe bilden, in der sich Kinder und Erwachsene mit verschiedenen, entspannenden,  spielerischen Tätigkeiten zusammen beschäftigen konnten.  


Dieser Vorschlag hat nicht nur die Kinder sondern auch - und hauptsächlich - ihre Eltern begeistert. Mit großem Eifer haben sie mitgemacht und das hat dazu beigetragen, ihr Verhältnis zueinander und zu den Lehrern zu verbessern.



Im Kunstlabor werden Kostüme, Bühnenmaterial, Vogelscheuchen und Spruchbänder hergestellt, die während des Festes in Medea auf den Straßen und vor den Häusern ausgestellt werden.


So… alles startete spielerisch, als Lehrer, Kinder, Eltern “etwas mitmachen” wollten. Und das alles zugunsten unserer Schule und unseres kleinen-großen Dorfs.




Comments